Die richtige Ernährung

Sobald der Zahn im Kleinkindalter in die Mundhöhle durchgebrochen ist, beginnt bereits der bakterielle Angriff auf die Zahnsubstanz.  Solange ein Mensch seine eigenen Zähne im Munde behält, setzt sich dieser kariesverursachende Prozeß fort.

Besonders zuckerhaltige Speisen sind verantwortlich für das Wirken dieser säurebildenden Bakterien. Für das Entstehen von Karies ist hierbei entscheidend, wie viel an Süßigkeiten oder Getränken bei einer Nahrungsaufnahme aufgenommen, besonders aber, wie häufig diese Art "Nahrung" verzehrt wird.
 

Eine hohe Anzahl an Laktobazillen weist auf einen starken Zuckerkonsum hin - eine Ernährungsumstellung wäre in diesem Fall sehr wichtig.

Der Speichelfluß im Mund sorgt nur in außerordentlich geringem Ausmaß für eine kontinuierliche Reinigung an den Glattflächen der Zähne. Gleichzeitig wird damit der direkte Abbau von Zucker durch die Plaque-Bakterien langsam neutralisiert.
Wird dieser Neutralisierungsprozeß jedoch durch das Aufnehmen von Zwischenmahlzeiten (Süßigkeiten) unterbrochen, so werden die schmelzzerstörenden Bakterien wieder aktiv.

pH-Säurewert

Darstellung der Säureproduktion im bakteriellen Zahnbelag nach der Nahrungsaufnahme:
Ein pH-Wert zwischen 7 und 6 (neutral oder sehr schwach sauer)stellt inen ungefährlichen Normalwert dar. Sinkt dieser Wert durch die Aufnahme zuckerhaltiger Nahrung stark ins Saure ab (Wert zwischen 5 und 4), so führt die im Zahnbelag gebildete Säure
zu einem Herauslösen der Mineralien aus dem darunterliegenden Schmelz.
Der natürliche Speichelfluss führt nur langsam zu einem pH-Wert zurück, der eine Remineralisation des Svhmelzes ermöglicht. Die einigung der Zähne und die damit erreichte Veringerung des akteriellen Zahnbelags führt zu einer raschen Verminderung der Säure-Attacken auf die Schmelzoberfläche.

Aus zahnärztlicher Sicht gilt also:
Soweit wie möglich auf zuckerhaltige Speisen und Getränke verzichten. Besser 3-4 Mahlzeiten pro Tag, als viele kleine, kohlenhydratreiche Zwischenmahlzeiten  und Getränke.

Aktion "Zahnfreundlich"
Dieses Symbol kennzeichnet Süßwaren, die Zuckerzusatzstoffe enthalten und deshalb keine Karies verursachen. Wenn Sie auf Süßigkeiten nicht verzichten wollen, achten Sie unbedingt auf dieses Zahnmännchen!

 

Süßwaren

Zucker

Wo ist er überall versteckt

Zuckergehalt in
Würfelzucker umgerechnet

1 Glas Nussnougatcreme

67

100g Honig

27-29

100g Marmelade

22-23

1 Milchschnitte (30g)

5

1 Flasche Ketschup (500 ml)

50

100 g Jogurt mit 20% Fruchtanteil

4-5

100 g Fruchtzwerge

5

1 Glas Natursaft 0,2l

8

1 Glas Limonade 0,2l

8

1 Glas Cola 0,2l

7

1 Glas Fruchtnektar 0,2l

bis 13

100 g Instant Kindertee mit Granulat

31


Karies-Informationen   Karies-Diagnose   Karies-Vorsorge   Ernährungstipps   Zahnpflegetipps   Zahnfüllungsinformationen

Ein gemeinsamer Service der
 

BZK Koblenz-Trier

KZV Berlin

KZV Rheinland-Pfalz

Bremer Zahnärztehaus

Bezirkszahnärzekammern
Koblenz und Trier
KZV Berlin KZV Rheinland-Pfalz Zahnärztekammer
und KZV Bremen

Copyright © 2002